Hygienerichtlinien

Empfehlung der Kommission für Hygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut (RKI, www.rki.de)

In der therapeutischen Behandlung der orofacialen Region besteht ein Übertragungsrisiko durch Haut - Schleimhautkontakt oder durch Instrumentenübertragung folgender Krankheitserreger:

  • Herpes-Simplex-Virus,
  • Staphylokokken,
  • Bakterien und Viren, die den Respirationstrakt befallen können: B. Influenzaerreger oder Streptokokken.

1. Handhygiene:

Hygienische Händedesinfektion: Geeignet sind als Arzneimittel zugelassene Mittel die folgende Kriterien erfüllen:

->HBV- HIV- HBC Wirksamkeit - Zertifiziert vom Verbund für angewandte Hygiene (VAH)
        Anwendung: Vor- und nach jeder Behandlung:

  • Die gewaschenen und trockenen Hände für 30 sec. mit mind. 3ml Desinfektionslösung einreiben und danach nicht abtrocknen, ggf. bei schnellerer Verdunstung erneut mit Lösung für diesen Zeitraum feuchthalten. 
  • Bei erhöhtem Infektionsrisiko sollte die Einwirkzeit 3-5 Min. betragen. (Siehe Anwendungshinweise des Präparates)
  • Bei jeder oralen Untersuchung oder Behandlung sind medizinische Handschuhe zu tragen (DIN EN 455)

 01 Hygiene

2. Instrumenten Hygiene:

Unkritisch: Ausschließlich extraoral verwendete Instrumente werden als unkritisch eingestuft, dazu zählen u.a.:

  • Messlineal
  • Schieblehre
  • Stimmgabel
  • Reflexhammer
    -> Hier ist eine Wischdesinfektion/ein Desinfektionsbad und eine zusätzliche mechanische Reinigung nötig. Die Angaben des Herstellers sind zu beachten. Das Desinfektionsmittel sollte vom VAH anerkannt sein.
  • Behandlungsliegen
    -> Sollten Sollte die Behandlungsliege mit erkrankten Hautstellen oder Speichel in Kontakt kommen, müsste diese ebenfalls mit einer Flächendesinfektion gereinigt werden.

Semikritisch: Instrumente die mit Schleimhäuten oder kranker Haut in Kontakt kommen, dazu zählen:

  • Wangenspreizer
    Sie bedürfen einer thermischen Desinfektion.
    -> Falls sie kein geeignetes Thermo-Desinfektionsgerät besitzen, empfehlen wir eine Zusammenarbeit mit einem Arzt oder Zahnarzt in ihrer Nähe um die teure Anschaffung zu vermeiden.
  • -> Alternativ besteht die Möglichkeit Einwegmaterial zu nutzen.
    -> gilt: Desinfizierte Instrumente müssen hygienisch, trocken und staubgeschützt gelagert werden.

Kritisch: Instrumente die Haut- oder Schleimhaut durchdringen und mit Blut in Kontakt kommen.

02 HygieneInstrumente die Haut- oder Schleimhaut durchdringen und mit Blut in Kontakt kommen werden in der CRAFTA® Behandlung bei Mobilisations- und Übungstherapie nicht eingesetzt.

In einigen Ländern wird zusätzlich die myofasziale Triggerpunkttherapie mittels Akupunkturnadeln durchgeführt (Dry needling). Die hierfür verwendeten Akupunkturnadeln sind Einwegmaterial.

 

Bericht zur (Covid-19) Infektions-Prävention bei (physio-) therapeutischer Behandlung der orofazialen Region.

(basierend auf: S1-Leitlinie (Langversion) Umgang mit zahnmedizinischen Patienten bei Belastung mit Aerosol-übertragbaren Erregern)

 (AWMF-Registernummer: 083-046, Stand)

Die generelle Infektionsprävention in der physiotherapeutischen Praxis (wie z. Bsp.: vorab Information über Ansteckungen, Desinfektion, Abstand, Mundschutz, eventuell Augenschutz und Schutzkleidung) kann bei Patienten mit orofazialen Beschwerden, bei denen eine intraorale Inspektion und Behandlung notwendig ist, nach derzeitigem Wissenstand noch erweitert werden.

Als zusätzliche Maßnahme zur Reduktion einer potentiellen Virus-Kontamination durch Tröpfchen und Aerosole kann eine Mundspülung beziehungsweise ein gurgeln mit Schleimhaut- Antiseptikum kurz vor einer intraoralen physiotherapeutischen Behandlung eine potentielle Viruskonzentration im Mundraum für ca. 30 Minuten [13] vermindern.

Für folgende zugelassen Antiseptika bestehen Hinweise auf begrenzt viruzide Wirkung gegen behüllte Viren. 

Für physiotherapeutische Praxen bieten sich folgende freiverkäufliche/zugelassene Mundspülungen an:

 

≤ 0,1 % Octenidin® (+)
• 1-1,5% H2O2 (-) Literatur: [2]
• 0.2% Povidone-Iod (-) Literatur: [3, 4, 5, 6]
• 0,2% Chlorhexidin (+) Literatur: [6, 7, 8]
• 0,2% Cetylpyridinium Chloride (+) Literatur: [9]
• ≤ 0,25% Natriumhypochlorit (+) Literatur: [10]
• Dequonal® (+) Literatur: [6]
• Listerine cool mint® (+) Literatur: [6]

 

--> Empfohlene Durchführung: Spülung/Gurgeln 30-60 Sekunden. [12]

 

Anmerkung: Diese zusätzliche Maßnahme bezieht sich auf die oben genannte Evidenz, soll immer für den Patient auf freiwilliger Basis stattfinden und enthält keine rechtlichen Informationen oder Haftungen.

Bei der eventuellen Umsetzung dieser Maßnahmen in der Praxis muss jede/r Therapeut/in nach den gültigen gesetzlichen Bestimmungen des jeweiligen Landes, sowie Berufsverband handeln.

 

Literatur:

  1. Herrera, D., et al., Is the oral cavity relevant in SARS-CoV-2 pandemic? Clinical oral investigations, 2020. 24(8): p. 2925-2930.
  2. Peng, X., et al., Transmission routes of 2019-nCoV and controls in dental practice. Int J Oral Sci, 2020. 12(1): p. 9.
  3. Meng, L., F. Hua, and Z. Bian, Coronavirus Disease 2019 (COVID-19): Emerging and Future Challenges for Dental and Oral Medicine. Journal of Dental Research, 2020: p. 0022034520914246.
  4. Eggers, M., et al., In Vitro Bactericidal and Virucidal Efficacy of Povidone-Iodine Gargle/Mouthwash Against Respiratory and Oral Tract Pathogens. Infectious Diseases and Therapy, 2018. 7(2): p. 249-259.
  5. Kariwa, H., N. Fujii, and I. Takashima, Inactivation of SARS Coronavirus by Means of Povidone- Iodine, Physical Conditions and Chemical Reagents. Dermatology, 2006. 212(suppl 1)(Suppl. 1): p. 119-123.
  6. Meister, T.L., et al., Virucidal Efficacy of Different Oral Rinses Against Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2. The Journal of Infectious Diseases, 2020
  7. Bernstein, D., et al., In vitro virucidal effectiveness of a 0.12%-chlorhexidine gluconate mouthrinse. J Dent Res, 1990. 69(3): p. 874-6.
  8. Park, J.B. and N.-H. Park, Effect of chlorhexidine on the in vitro and in vivo herpes simplex virus infection. Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology, 1989. 67(2): p. 149-153.
  9. Marui, V.C., et al., Efficacy of preprocedural mouthrinses in the reduction of microorganisms in aerosol: A systematic review. J Am Dent Assoc, 2019. 150(12): p. 1015-1026.e1.
  10. Galván, M., et al., Periodontal effects of 0.25% sodium hypochlorite twice-weekly oral rinse. A pilot study. J Periodontal Res, 2014. 49(6): p. 696-702.
  11. DAHZ (Deutscher Arbeitskreis für Hygiene in der Zahnmedizin). Hygieneleitfaden, 14. Ausgabe 2021.
  12. S1-Leitlinie (Langfassung) Umgang mit zahnmedizinischen Patienten bei Belastung mit Aerosolübertragbaren Erregern AWMF-Registernummer: 083-046 Stand: März 2021 Gültig bis: März 2022
  13. Casale et al. Could nasal irrigation and oral rinse reduce the risk for COVID-19 infection? International Journal of Immunopathology and Pharmacology Volume 34: 1–3 June 2020
  14. 14 Bizzoka et al, Covid-19 Pandemic: What Changes for Dentists and Oral Medicine Experts? A Narrative Review and Novel Approaches to Infection Containment , International Journal of Environmental Research and Public Health May 2020
  15. Kirk-Baley et al The use of Povidone Iodine nasal spray and mouthwash during the current COVID-19 pandemic may protect healthcare workers and reduce cross infection. Pre print. 2020
  16. 16. Seneviratne J et al., Efficacy of commercial mouth‐rinses on SARS‐CoV‐2 viral load in saliva: randomized control trial in Singapore , Original, https://doi.org/10.1007/s15010-020-01563-9 Nov 2020

Craniale Manuelle Therapie

cmt_01_424.jpg
Craniale Manuelle Therapie

Mit kranialer manueller Therapie ist ..

Mehr lesen..

Hygiene

hygien_424.jpg
Hygiene

Empfehlung der Kommission für Hygiene...

Mehr lesen..

Schmerzedukation

statemanet_painEdu_424.jpg
Schmerzedukation

Bei Schmerzedukation handelt es sich...

Mehr lesen..

TMD

01_tmd_424_.jpg
TMD

Temporomandibuläre Dysfunktionen werden..

Mehr lesen..


Craftacoursefinder